Kurze Bauzeit mit Holzsystembauweise erzielt

Der Beweis ist erbracht: Mit der Holzsystembauweise lassen sich in kurzer Zeit mehrgeschossige Holzbauten für bezahlbaren Wohnraum erstellen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG der Stadt München beauftragte die B&O Gruppe als Generalübernehmer und ließ an der Schittgablerstraße in der Lerchenau 46 neue Wohnungen bauen. B&O beauftragte als ausführendes Holzbauunternehmen die Bachmehringer Holzbaufirma Huber & Sohn. Innerhalb von nur 12 Monaten waren die acht zwei- und dreigeschossigen Holzhybridgebäude bezugsfertig, dank der hohen Vorfertigung durch das beauftragte Holzbauunternehmen.

Mit der Anfang Dezember 2017 erfolgten letzten Übergabe sind nun alle Wohnungen vermietet. Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG: „Wir haben hier unser mittlerweile drittes Projekt im Wohnungsbausofortprogramm der Landeshauptstadt München erfolgreich abgeschlossen. Die beiden GEWOFAG-Objekte am Dantebad und an der Bodenseestraße zeichnen sich durch einen hohen Vorfertigungsgrad aus. Diese guten Erfahrungen haben wir auch hier genutzt und die Gebäude in Holzsystembauweise erstellt. So konnten wir binnen Jahresfrist fast 50 bezahlbare Wohnungen schaffen, die sich harmonisch in ihr Umfeld einfügen.“

In den Gebäuden entstanden 30 Ein-, sieben Zweieinhalb- und neun Dreizimmerwohnungen sowie ein Gemeinschaftsraum. Der Zugang zu den Wohnungen erfolgt über Laubengänge, die auch als Balkonersatz nutzbar sind. Durch die in vier Reihen hintereinander gesetzten Gebäudepaare entsteht eine Abfolge von Höfen mit Obstbäumen, einem Nutzgarten und Spielplatzflächen.

Baustoff Holz mit der zeitsparenden Holzsystembauweise erhielt den Zuschlag

Die Belegung erfolgte über das Amt für Wohnen und Migration im Sozialreferat der Landeshauptstadt München zu gleichen Teilen mit anerkannten Flüchtlingen und berechtigten Haushalten verschiedener Einkommensstufen. Wie bei allen Projekten des Wohnungsbausofortprogramms ist auch an der Schittgablerstraße eine gut durchmischte Bewohnerstruktur einer der wichtigsten Faktoren bei der Belegung.

Holzsystembauweise
Moderne Holzfassade an den GEWOFAG-Gebäuden in der Schittgablerstraße in Holzsystembauweise (Foto: Roland Weegen)

Im März 2018 besichtigten Mitglieder des Arbeitskreises Ökologie und Ökonomie der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen gemeinsam mit proHolz Bayern zwei Holzgebäude in München. Der erste Halt der Exkursion waren die von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG errichteten Wohnungen in der Schittgablerstraße in der Lerchenau. Die 46 Wohneinheiten wurden in Massivholzbauweise errichtet und sind Teil des Wohnungsbausofortprogramms „Wohnen für Alle“ der Landeshauptstadt München. Projektleiter Florian Lippmann erläuterte den Teilnehmern die Gründe, die für den Baustoff Holz sprachen. So wurde die Ausschreibung zunächst unabhängig von der Wahl des Baustoffes ausgeschrieben.

Bedingung war jedoch eine hohe Vorfertigung der Bauteile. Der Generalunternehmer B&O habe dazu gemeinsam mit der Holzbaufirma Huber & Sohn eine Bewerbung für eine Errichtung in Holzbauweise abgegeben, damit das wirtschaftlichste Angebot eingereicht und den Zuschlag erhalten. „Zwei Stockwerke wurden innerhalb von 2,5 Wochen regendicht aufgestellt“, berichtete Florian Lippmann. Auch die bisherigen Erfahrungen seien durchweg positiv. „Im Vergleich zu anderen Bauprojekten der GEWOFAG waren hier die Mängellisten sehr gering“, so Lippmann. Wie positiv das Wohnklima in diesem Gebäude ist, konnten die Teilnehmer durch eine Besichtigung des Treppenhauses und der Betriebsräume erfahren.

Holzsystembauweise überzeugt durch Vorfertigung und hohe Qualität

Zur Chronologie der GEWOFAG-Projekte „Wohnen für alle„: Den Anfang machte das Pilotprojekt „Wohnen am Dantebad – Sozialer Wohnungsbau durch Nachverdichtung“, bei dem erstmals ein Parkplatz überbaut wurde, ohne diesen in der Nutzung einzuschränken. So konnte eine bereits versiegelte Fläche doppelt genutzt werden. Der neue Wohnkomplex steht auf einer Betonrahmenkonstruktion mit Stahlbetondecke. Die darüber liegenden 4 Stockwerke sind in Holzsystembauweise gefertigt. „Wir haben mithilfe der Holzsystembauweise die Bauphasen deutlich verkürzt und gleichzeitig eine hohe Qualität sichergestellt“, resümierte Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG in einer Pressemitteilung. Durch den hohen Vorfertigungsgrad der Holzbauelemente konnten die 4 Stockwerke in nur 8 Wochen montiert werden. In weniger als einem Jahr wurden so 100 Wohneinheiten am Dantebad realisiert. Die auf die Holzhybridbauweise spezialisierte Baufirma Huber & Sohn hatte ebenfalls dieses Projekt erfolgreich erstellt.

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr. E-Mail senden